Synchronisierungsprobleme beheben

G Suite Sync for Microsoft Outlook

In diesem Artikel erfahren Sie, wie sich Synchronisierungsprobleme bei G Suite Sync for Microsoft Outlook (GSSMO) beheben lassen.

Log-Analysetool verwenden

Senden Sie Ihre Trace-Dateien an das GSSMO-Log-Analysetool. Die meisten Probleme lassen sich nach Eingang der Trace-Dateien innerhalb weniger Minuten ermitteln. Weitere Informationen 

Allgemeine Synchronisierungsprobleme  |  Probleme bei der E-Mail-Synchronisierung  |  Probleme bei der Kalendersynchronisierung  |  Sonstige Synchronisierungsprobleme beheben

Alle öffnen   |   Alle schließen

Allgemeine Synchronisierungsprobleme

Über dem GSSMO-Symbol in der Windows-Taskleiste wird der Status "offline" angezeigt

Entweder besteht keine Netzwerkverbindung oder Outlook wird im Offline-Modus ausgeführt (z. B. nach dem Zurücksetzen eines Passworts).

Synchronisierungsfehler oder die Synchronisierung wurde gestoppt

Haben Sie in GSSMO für die maximale Postfachgröße die Einstellung Unbegrenzt festgelegt? Falls ja, kann es sein, dass Ihre lokale PST-Datei die maximal erlaubte Größe erreicht hat. Das kann dazu führen, dass Fehler auftreten oder in GSSMO die Synchronisierung mit der G Suite nicht mehr möglich ist. Die Größe einer lokalen PST-Datei ist in Outlook 2007 standardmäßig auf 20 GB beschränkt und in Outlook 2010, 2013, 2016 und 2019 auf 50 GB. Um das Problem zu beheben, müssen Sie in GSSMO die Postfachgröße beschränken. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Hilfeartikel Größe des lokalen Postfachs festlegen.

Alternativ können Sie in Outlook auch eine geringere Größe für die PST-Datei festlegen. Eine Anleitung hierfür finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

Per Drag-and-drop verschobene Outlook-Ordner verursachen Synchronisierungsprobleme

Ordner, die per Drag-and-drop neu angeordnet werden, können in GSSMO zu Synchronisierungsproblemen führen. Nach dem Erstellen eines neuen Profils sollte die Synchronisierung wieder fehlerfrei funktionieren.

Es werden keine Windows-Suchergebnisse zurückgegeben

Beim Ausführen von GSSMO unter bestimmten Microsoft Windows -Versionen werden keine Suchergebnisse zurückgegeben. Wenn dieses Problem bei Ihnen auftritt, installieren Sie die neuesten Updates für Microsoft Office . Weitere Informationen finden Sie unter Bekannte Probleme mit Outlook in den Sicherheitsupdates von Juni 2017.

Probleme bei der E-Mail-Synchronisierung

Die lokale Outlook-PST-Datei ist größer als das GSSMO-Postfach

Möglicherweise übersteigt Ihre PST-Datei die Größenbeschränkung. Das hängt davon ab, wie Sie Outlook eingerichtet haben. In der Microsoft-Dokumentation können Sie nachlesen, wie Sie die Größenbeschränkung für PST-Dateien in Outlook konfigurieren.

Sie können lokale PST-Dateien auch über Outlook komprimieren. In der Microsoft-Dokumentation erfahren Sie, wie Sie die Größe des Postfachs und der Outlook-Datendatei reduzieren.

Manche Nachrichten werden in mehreren Outlook-Ordnern angezeigt

Eine Nachricht, die in Gmail mit mehreren Labels versehen wurde, taucht in Outlook in jedem entsprechenden Ordner auf. Es kann daher so aussehen, als gäbe es mehrere Kopien dieser Nachricht in Outlook. Dies ist auch der Grund dafür, dass Ihr lokales Postfach (PST-Datei) größer ausfällt.

Es existiert aber nur eine Kopie der Nachricht. Wenn Sie sie aus einem Ordner löschen, wird sie auch aus den anderen Ordnern gelöscht.

Ausführbare Dateianhänge werden nicht angezeigt

Das Senden oder Empfangen ausführbarer Dateien (EXE) und einiger anderer Typen von Dateianhängen ist in der G Suite nicht möglich. Anhänge dieser Art werden in Outlook und Gmail nicht angezeigt. Auch beim Versand von EML- oder MSG-Anhängen an Microsoft Outlook-Nutzer gibt es Einschränkungen. Weitere Informationen finden Sie unter MSG- und EML-Dateien nicht lesbar.

Welche Dateitypen können nicht versendet/empfangen werden?

ADE, ADP, BAT, CHM, CMD, COM, CPL, DLL, EXE,
HTA, INS, ISP, JSE, LIB, MDE, MSC, MSG, MSP,
MST, PIF, SCR, SCT, SHB, SYS, VB, VBE,
VBS, VXD, WSC, WSF, WSH

Ältere Nachrichten werden in Gmail angezeigt, aber nicht in Outlook

Die PST-Datei Ihres lokalen Outlook-Postfachs ist möglicherweise nicht groß genug für alle Nachrichten. In GSSMO werden die neuesten lokal gespeichert (bis zu 1 GB). Alle Nachrichten bleiben in der Cloud verfügbar, wo Sie über die Gmail-Oberfläche darauf zugreifen können.

Wenn Sie weitere Nachrichten lokal speichern möchten, können Sie die Größe Ihres Outlook-Postfachs mithilfe der folgenden Methoden anpassen:

Hinweis: Wir raten davon ab, das Outlook-Postfach zu vergrößern, da sich dies auf die Synchronisierungsleistung auswirken kann.

Nachrichten lassen sich nicht zwischen Outlook-Ordnern verschieben

Falls Sie eine Nachricht in Outlook nicht in einen anderen Ordner verschieben können, ist für den Zielordner möglicherweise kein entsprechendes Gmail-Label vorhanden. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus, um das Problem zu beheben:

  • Erstellen Sie in Gmail ein Label, das dem Ordner entspricht, in den Sie die Nachricht verschieben möchten.
  • Löschen Sie den Ordner in Outlook und erstellen Sie ihn neu.

Hinweis: Nachrichten lassen sich nicht direkt in den Ordner "Entwürfe" verschieben. Sie müssen sie stattdessen als Entwurf speichern.

Mir werden Synchronisierungsfehler angezeigt oder die Synchronisierung wurde gestoppt

Haben Sie in GSSMO für die maximale Postfachgröße die Einstellung Unbegrenzt festgelegt? Falls ja, kann es sein, dass Ihre lokale PST-Datei die maximal erlaubte Größe erreicht hat. Das kann dazu führen, dass Fehler auftreten oder in GSSMO die Synchronisierung mit der G Suite nicht mehr möglich ist. Die Größe einer lokalen PST-Datei ist in Outlook 2007 standardmäßig auf 20 GB beschränkt und in Outlook 2010, 2013, 2016 und 2019 auf 50 GB. Um das Problem zu beheben, müssen Sie in GSSMO die Postfachgröße beschränken. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Hilfeartikel Größe des lokalen Postfachs festlegen.

Alternativ können Sie in Outlook auch eine geringere Größe für die PST-Datei festlegen. Eine Anleitung hierfür finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

Beim Versand großer Nachrichten kommt es bei einer langsamen Verbindung zu einer Zeitüberschreitung

Wenn Sie versuchen, eine Nachricht mit einem großen Anhang über eine langsame Verbindung zu senden, kann es zu einer Zeitüberschreitung kommen. Es erfolgt kein Versand und die Nachricht bleibt in Ihrem Postausgang. Standardmäßig tritt die Zeitüberschreitung nach 90 Sekunden auf.

Sie können diesen Zeitraum verlängern, indem Sie Änderungen an der Windows-Registrierung vornehmen. Fügen Sie die folgenden Schlüssel hinzu, um die Standardwerte für Zeitüberschreitungen zu überschreiben:

  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\Other\ResolveTimeoutSeconds > DWORD Value = 00000030
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\Other\ConnectTimeoutSeconds > DWORD Value = 00000030
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\Other\SendTimeoutSeconds > DWORD Value = 00000600
  • HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\Other\ReceiveTimeoutSeconds > DWORD Value = 00000600

Hinweis: Wenn Sie eine 32-Bit-Version von Outlook unter einer 64-Bit-Version von Windows verwenden, müssen Sie diese Registrierungseinträge an der richtigen Stelle für 32-Bit-Anwendungen hinzufügen. Im Hilfeartikel Optionen über die Registrierung konfigurieren wird ausführlich erklärt, wie Sie die Windows-Registrierung verwenden.

Wie füge ich meiner Windows-Registrierung die Schlüssel hinzu?

  1. Klicken Sie im Windows-Startmenü auf Ausführen und geben Sie regedit ein.

    Falls Sie eine 32-Bit-Version von Outlook unter einer 64-Bit-Version von Windows verwenden, geben Sie im Dialogfeld Ausführen stattdessen %systemroot%\syswow64\regedit ein.

  2. Gehen Sie zu HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\.
  3. Klicken Sie auf Bearbeiten und dann Neu und dann Schlüssel.
  4. Geben Sie als Namen des Ordners Sonstige ein.
  5. Wählen Sie diesen Ordner aus und klicken Sie auf Bearbeiten und dann Neu und dann DWORD-Wert.
  6. Geben Sie ResolveTimeoutSeconds als neuen Wert ein.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner des neuen Werts und anschließend auf Ändern.
  8. Geben Sie im Feld Wert den Wert für die Zeitüberschreitung ein.
  9. Wiederholen Sie die Schritte, um einen DWORD-Wert für die anderen Zeitüberschreitungswerte (ConnectTimeoutSeconds, SendTimeoutSeconds und ReceiveTimeoutSeconds) zu erstellen.
In Outlook gespeicherte Entwürfe werden nicht mit Gmail synchronisiert

E-Mail-Entwürfe werden in GSSMO nicht mit Gmail oder anderen Computern synchronisiert, auf denen Sie Outlook verwenden. Sie müssen die E-Mails auf demselben Client fertigstellen, auf dem Sie sie begonnen haben.

Gesendete Nachrichten werden nicht im Outlook-Ordner "Gesendete Elemente" angezeigt

Mit den Standard-Outlook-Einstellungen sollten gesendete Nachrichten im Ordner "Gesendete Elemente" angezeigt werden. Wurden Änderungen an den Einstellungen vorgenommen, können Sie sie so rückgängig machen:

  1. Klicken Sie in Outlook auf Extras und dann Optionen.
  2. Klicken Sie auf dem Tab Einstellungen unter E-Mail auf E-Mail-Optionen.
  3. Klicken Sie auf das Kästchen neben Kopien der Nachrichten im Ordner "Gesendete Elemente" speichern.
Aus dem Outlook-Ordner "Gesendete Elemente" verschobene Nachrichten werden dort wieder angezeigt

In Gmail kann es vorkommen, dass eine Nachricht später mit dem Label "Gesendet" noch einmal angezeigt wird. In diesem Fall wird versucht, sie wieder mit dem Outlook-Ordner "Gesendete Elemente" zu synchronisieren.

Dieses Problem löst sich von selbst. Die Synchronisierung kann jedoch bis zu 24 Stunden dauern.

MSG- oder EML-Dateien werden nicht angezeigt

Wenn Sie an eine Nachricht in Outlook eine E-Mail-Nachricht (MSG- oder EML-Datei) anhängen, können Exchange-Nutzer den Anhang nicht lesen. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie die Nachricht mit Outlook weiterleiten, anstatt sie als Anhang zu senden.

Fehler "Vorgang fehlgeschlagen" beim Senden einer E-Mail in Outlook

Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie das GSSMO-Konto und das Exchange Server-Konto im selben Outlook-Profil konfigurieren.

Erstellen Sie zur Problembehebung separate Outlook-Profile für die beiden Konten.

Ordner in Outlook stimmen nicht immer mit Labels in Gmail überein

Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie in Gmail ein Label mit untergeordneten Labels umbenennen. Nach einer Synchronisierung werden in Outlook möglicherweise sowohl das ursprüngliche Label als auch das umbenannte Label angezeigt.

Fehlermeldung: "G Suite Sync hat Probleme in Ihrem Profil gefunden"

Diese Meldung wird beispielsweise in folgenden Fällen angezeigt:

  • Ihr Profil wurde mit GSSMO 4.0.17.0 oder einer früheren Version erstellt.
  • Sie senden E-Mails von einem sekundären IMAP-Konto, also einem IMAP-Konto, das dem GSSMO Outlook-Profil hinzugefügt wurde. Diese E-Mails werden nicht gesendet.

Das Problem tritt auf, wenn der Name eines E-Mail-Labels in der G Suite mit einem Outlook-Ordnernamen in Konflikt steht. Sie sollten Ihr Profil neu erstellen, um das Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Profil neu erstellen oder ersetzen.

Nachrichten, die zwischen Konten in Outlook 2010 verschoben wurden, werden nicht mit Gmail synchronisiert

Wenn Nachrichten zwischen Konten im GSSMO-Profil in Outlook 2010 verschoben wurden, werden sie von GSSMO nicht mit Gmail synchronisiert. Sie können das Problem beheben, indem Sie die Nachrichten nicht verschieben, sondern kopieren.

Halten Sie dafür die Strg-Taste gedrückt, bis auf dem Mauszeiger ein Pluszeichen erscheint. Anschließend können Sie die Nachrichten kontenübergreifend kopieren und die Originale löschen. Diese Methode funktioniert auch in späteren Versionen von Outlook.

Probleme bei der Kalendersynchronisierung

Einladungen werden nicht richtig synchronisiert

Dieses Problem kann auftreten, wenn Sie Kalendereinladungen erhalten, die nicht im iCalendar-Format vorliegen. Überprüfen Sie in Gmail, ob die E-Mail-Einladung den Anhang winmail.dat enthält. Falls ja, muss der Absender in seinen Outlook-Einstellungen die Verwendung von iCal aktivieren.

In Outlook:

  1. Klicken Sie auf Extras und dann Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf dem Tab Einstellungen auf Kalenderoptionen.
  3. Klicken Sie unter Erweiterte Optionen auf das Kästchen neben Beim Senden von Besprechungsanfragen über das Internet iCalendar verwenden.
  4. Speichern Sie die Änderung.

Wenn der Absender GSSMO nutzt oder die Verbindung über einen Exchange-Server erfolgt, ist diese Einstellung möglicherweise deaktiviert.

Outlook fügt einem primären Kalender Termine hinzu, die zu einem anderen Kalender gehören

Wenn Sie in Google Kalender eine Benachrichtigung über einen neuen Termin erhalten, wird er Ihrem primären Kalender in Outlook hinzugefügt. Dabei spielt es keine Rolle, zu welchem Kalender der Termin eigentlich gehört.

Tritt dieses Problem häufig auf, sollten Sie für alle Kalender (mit Ausnahme des primären) die Benachrichtigung bei neuen Terminen deaktivieren.

Bei Terminen in Outlook wird die falsche Zeitzone angezeigt

Prüfen Sie, ob die Zeitzoneneinstellungen in Google Kalender korrekt sind:

  1. Klicken Sie auf "Einstellungen" "" und dann Einstellungen.
  2. Legen Sie auf dem Tab "Allgemein" die aktuelle Zeitzone fest.
  3. Wählen Sie auf dem Tab "Kalender" die einzelnen Kalender aus und legen Sie jeweils die Zeitzone fest.
  4. Leiten Sie diese Anleitung an Personen weiter, die Sie zu Besprechungen einladen.

Bei neu erstellten Terminen sollte nun die richtige Zeitzone zu sehen sein. Damit zuvor erstellte Termine korrekt angezeigt werden, müssen Sie Ihr G Suite-Profil neu erstellen.

Eintägige Termine werden in Outlook als zweitägig angezeigt

Ihre Zeitzoneneinstellung in Google Kalender ist möglicherweise nicht korrekt. So überprüfen Sie die Einstellung und beheben gegebenenfalls den Fehler:

  1. Klicken Sie auf "Einstellungen" "" und überprüfen Sie die festgelegte Zeitzone.
  2. Löschen Sie die Kalenderdaten und führen Sie nochmals eine Synchronisierung aus, damit bisher falsch eingetragene, ganztägige Termine richtig angezeigt werden:
    1. Klicken Sie in der Windows-Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol von GSSMO "".
    2. Öffnen Sie das Dialogfeld Synchronisierungsstatus und wählen Sie nur für Ihre Kalenderdaten die Option Löschen und erneut synchronisieren aus.

Damit werden alle Outlook-spezifischen Daten aus Ihrem Kalender gelöscht, z. B. auf Termine angewandte Farbkategorien. Weitere Informationen zur Option Löschen und neu synchronisieren finden Sie im Hilfeartikel Outlook-Daten reparieren oder neu synchronisieren.

Outlook stürzt ab, wenn ich meinen Verfügbarkeitsstatus aktualisiere

Verwenden Sie Outlook 2010? Wenn ja, prüfen Sie, ob alle erforderlichen Hotfixes für Outlook 2010 installiert sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

Ich kann in Outlook keine Verfügbarkeitsinformationen anderer Nutzer sehen

Möglicherweise liegt ein Problem mit Ihren Windows-Registrierungseinstellungen vor. Der folgende Registrierungsschlüssel muss genau wie unten angegeben eingestellt sein. Ist er nicht vorhanden oder entspricht sein Wert nicht dem hier angegebenen, müssen Sie den Schlüssel erstellen und ihm den angegebenen Wert zuweisen.

  • Registrierungsschlüssel: KEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Ihre_Outlook-Version\Outlook\SchedulingInformation\FreeBusySupport
  • Name des Werts: SMTP
  • Wertetyp: REG_SZ (Zeichenfolgenwert)
  • Wert: {0006F049-0000-0000-C000-000000000046}

Wie kann ich diesen Schlüssel in meiner Windows-Registrierung ändern?

  1. Klicken Sie im Windows-Startmenü auf Ausführen und geben Sie regedit ein.

    Falls Sie eine 32-Bit-Version von Outlook unter einer 64-Bit-Version von Windows verwenden, geben Sie im Dialogfeld Ausführen stattdessen %systemroot%\syswow64\regedit ein.

  2. Gehen Sie zu KEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Office\Ihre_Outlook_Version\Outlook\SchedulingInformation\.

    Geben Sie für Ihre_Outlook-Version Folgendes ein:

    • 11.0 (für Outlook 2003)
    • 12.0 (für Outlook 2007)
    • 14.0 (für Outlook 2010)
    • 15.0 (für Outlook 2013)
    • 16.0 (für Outlook 2016 und Outlook 2019)
  3. Wenn der Unterordner FreeBusySupport nicht im Ordner "SchedulingInformation" zu sehen ist, klicken Sie auf Bearbeiten und dann Neu und dann Schlüssel und geben Sie FreeBusySupport als Schlüsselnamen ein.
  4. Wählen Sie den Ordner FreeBusySupport aus und dann die Optionen Bearbeiten und dann Neu und dann Zeichenfolgenwert aus.
  5. Geben Sie SMTP als neuen Wert ein.
  6. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner des neuen Werts und anschließend auf Ändern.
  7. Geben Sie {0006F049-0000-0000-C000-000000000046} in das Feld Wert ein.
Manche Ordner für Kalender, Kontakte, Notizen oder Aufgaben werden nicht synchronisiert

Achten Sie beim Erstellen neuer Ordner in Outlook darauf, dass Sie sie über die entsprechende Outlook-App erstellen (Kalender, Kontakte usw.). Andernfalls werden ihre Inhalte nicht mit der G Suite synchronisiert.

Zusätzlich dazu sollten Notizen nur im übergeordneten Outlook-Ordner "Notizen" erstellt werden. Wenn sie sich an einem anderen Ort befinden, z. B. in Unterordnern, erfolgt keine Synchronisierung mit Google Docs, Google Tabellen und Google Präsentationen.

Findet bei einem Konflikt dennoch eine Synchronisierung statt?

Wenn Sie einen Kontakt sowohl über Outlook und als auch über die G Suite oder ein Mobilgerät synchronisieren, kann es zu einem Konflikt kommen, weil GSSMO zwei Versionen des Kontakts aufbewahrt (kein Datenverlust).

So legen Sie fest, welche Version aufbewahrt werden soll:

  1. Klicken Sie in Outlook Mail auf Gehe zu und dann Ordnerliste und öffnen Sie den Ordner Synchronisierungsprobleme, um zu sehen, bei welchem Kontakt ein Konflikt vorliegt.
  2. Öffnen Sie den Kontakt in Outlook. Sie werden über den Konflikt informiert und können auswählen, welche Version aufbewahrt werden soll.
Kalenderressourcen, die über das Outlook-Adressbuch hinzugefügt wurden, werden nicht synchronisiert

Wenn Sie Ressourcenkalender und Ressourcenkalender-Räume aus dem Outlook-Adressbuch hinzufügen, werden den Outlook-Kalenderressourcen keine Berechtigungen zugewiesen. Wenn dann ein Kalendertermin in Google Kalender erstellt und mit GSSMO synchronisiert wird, erscheint der Termin nicht im Outlook-Kalender.

Um das Problem zu beheben, müssen Ressourcenkalender ausschließlich über die Weboberfläche von Google Kalender hinzugefügt werden. Wie Sie dazu genau vorgehen, erfahren Sie im Hilfeartikel Freigegebene Kalender hinzufügen.

Sonstige Synchronisierungsprobleme beheben

  • Prüfen Sie, ob Ihre Version von Windows oder Outlook alle Systemanforderungen erfüllt.
  • Achten Sie darauf, dass Sie die neueste Version von GSSMO mit den neuesten Hotfixes verwenden. Weitere Informationen
  • Prüfen Sie, ob Ihre Outlook-PST-Datei beschädigt ist. Eine Anleitung hierfür finden Sie in der Microsoft-Dokumentation.

Gibt es bekannte Probleme bei der Datenmigration in der G Suite?

Sehen Sie sich im Hilfeartikel Bekannte Probleme mit der G Suite die Abschnitte Datenmigration und Gerätesynchronisierung an.

Google, die Google Workspace sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben