GSSMO-Einrichtungsanleitung für Administratoren

G Suite Sync for Microsoft Outlook (GSSMO)

Wenn Sie die frühere, kostenlose Version der G Suite haben und diese Funktion nutzen möchten, führen Sie ein Upgrade auf G Suite Basic aus. 

Dieser Artikel richtet sich an G Suite-Administratoren. Informationen zur Verwendung von GSSMO finden Sie auf der Übersichtsseite Outlook mit der G Suite verwenden.

Sie haben die Möglichkeit, G Suite Sync for Microsoft Outlook (GSSMO) für Nutzer in Ihrer Organisation einzurichten, damit sie ihre E-Mails, Kalender und Kontaktdaten zwischen der G Suite und Outlook synchronisieren können.

Bevor Sie mit der Installation und Einrichtung beginnen, sollten Sie sich jedoch vergewissern, dass die Systemanforderungen erfüllt sind.

Systemanforderungen

Hinweis: Da Microsoft die aktive Unterstützung für die Plattformen eingestellt hat, wurde die Unterstützung für Windows XP und Server 2003 in unseren Produkten zur Datenmigration und -synchronisierung am 31. Dezember 2018 eingestellt. Weitere Informationen

Anforderungen an das Betriebssystem

  • Microsoft Windows Vista SP1 (32- und 64-Bit)
  • Microsoft Windows 7 (32- und 64-Bit)
  • Microsoft Windows 8 (32- und 64-Bit)
  • Microsoft Windows 10 (32- und 64 Bit)

Unabhängig davon, welche Windows-Version Sie verwenden, empfehlen wir die Installation der jeweils aktuellen Patches.

Hinweis: GSSMO wird auf Apple Mac nicht unterstützt. Microsoft Outlook für Mac bietet keine Unterstützung für die Messaging-API (MAPI), über die der Datenaustausch zwischen GSSMO und Outlook läuft.

Outlook-Anforderungen

  • Microsoft Outlook 2003 SP3
  • Microsoft Outlook 2007 SP2 (oder SP1 mit Hotfix)
  • Microsoft Outlook 2010 (32- und 64-Bit) mit Service Pack 2
  • Microsoft Outlook 2013 (32- und 64-Bit)
  • Microsoft Outlook 2016 (32- und 64-Bit)
  • Microsoft Outlook 2019 (32- und 64-Bit)

Hinweis: Outlook 2003 und Outlook 2007 werden von Microsoft nicht mehr aktiv unterstützt. Wir empfehlen ein Upgrade auf eine unterstützte Version von Microsoft Outlook.

Berechtigungen für Nutzer

Um GSSMO zu installieren, müssen Nutzer lokale Administratorberechtigungen für ihre Computer haben.

Port-Anforderungen

Öffnen Sie auf jedem Clientcomputer Port 443 für folgende Anwendungen:

  • Outlook.exe
  • ProfileEditor.exe

Protokoll

Die Verbindung von GSSMO mit Google-Diensten erfolgt über HTTPS mit einem GSSMO-spezifischen Gmail-Synchronisierungsprotokoll. Außerdem werden die folgenden APIs verwendet:

IMAP und SMTP werden nicht verwendet.

GSSMO einrichten und installieren

Alle öffnen   |   Alle schließen

Schritt 1: GSSMO in der Google Admin-Konsole einrichten

Aktivieren Sie die folgenden Funktionen in der Admin-Konsole:

  1. Melden Sie sich in der Google Admin-Konsole an.
  2. Aktivieren Sie GSSMO für Ihr Konto:
    1. Klicken Sie im Dashboard auf Apps und dann G Suite und dann Gmail und dann Endnutzerzugriff.
    2. Klicken Sie auf G Suite Sync und dann aktivieren Sie das Kästchen neben G Suite Sync for Microsoft Outlook für meine Nutzer aktivieren.
    3. Klicken Sie auf Speichern.
  3. Aktivieren Sie Google Kalender, damit Nutzer Profile erstellen können. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Google Kalender für Nutzer aktivieren oder deaktivieren.
  4. Aktivieren Sie die Kontaktfreigabe, damit die globalen Adressenlisten der Nutzer dynamisch aktualisiert werden:
    1. Öffnen Sie auf der Startseite der Admin-Konsole das Dreistrich-Menü  und dann Verzeichnis und dann Verzeichniseinstellungen.
    2. Klicken Sie auf Freigabeeinstellungen und dann Kontaktfreigabe.
    3. Wählen Sie Kontaktfreigabe aktivieren aus.
    4. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Aktivieren Sie Google Drive und die Drive-Apps, damit Notizen mit Drive synchronisiert werden können.
    1. Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Drive für Nutzer aktivieren oder deaktivieren.
    2. Damit Nutzer Drive-Apps installieren dürfen, klicken Sie auf Apps und dann G Suite und dann Google Drive und Google Docs und dann Funktionen und Anwendungen.
    3. Klicken Sie auf Drive SDK und dann klicken Sie auf das Kästchen neben Nutzer dürfen mit der Drive SDK API auf Google Drive zugreifen.
    4. Klicken Sie auf Speichern.
Schritt 2: GSSMO installieren

Nutzer, die ihre Daten zwischen der G Suite und Outlook synchronisieren möchten, müssen GSSMO auf dem Clientcomputer installiert haben. Für die Installation gibt es zwei Optionen:

Option 1: MSI-Datei an Nutzer ausgeben

Dazu laden Sie die MSI-Datei von der GSSMO-Downloadseite herunter. Achten Sie darauf, die richtige Outlook-Version (32- oder 64-Bit) für jeden Nutzer auszuwählen.

Anschließend können Sie die Datei mit der Software an Ihre Nutzer ausgeben, die Sie auch sonst zum Bereitstellen und Sichern Ihrer Unternehmens-Apps verwenden.

Die Nutzer können die Datei dann mithilfe dieser Anleitung installieren.

Option 2: GSSMO von den Nutzern selbst herunterladen und installieren lassen

Nutzer haben die Möglichkeit, die EXE-Datei von der GSSMO-Downloadseite herunterzuladen.

Sie können die Datei dann mithilfe dieser Anleitung installieren.

Speicherort für die Installation

Der Standardspeicherort auf den Clientcomputern ist jeweils C:\Programme\Google\Google Apps Sync.

Schritt 3: Verfügbarkeitsdaten für Exchange-Nutzer einrichten (optional)

Wenn Sie in einer Umgebung GSSMO mit der G Suite und mit Microsoft Exchange verwenden und Verfügbarkeitsinformationen für Exchange-Nutzer abfragen möchten, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Installieren und richten Sie den Google Calendar Connector-Webservice ein. Eine Anleitung dazu finden Sie im Google Calendar Connector Web Service Installation and Configuration Guide (nur auf Englisch verfügbar).

    Wichtig: Sie müssen hier den Webdienst einrichten, nicht den Synchronisierungsdienst für Google Calender Connector.

  2. Erstellen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel und den dazugehörigen Stringwert auf den Clientcomputern, auf denen GSSMO installiert ist. Wenn Sie eine 32-Bit-Version von Outlook unter einer 64-Bit-Version von Windows ausführen, achten Sie darauf, dass Sie diesen Registrierungsschlüssel am richtigen Speicherort für 32-Bit-Anwendungen erstellen. Im Hilfeartikel Optionen über die Registrierung konfigurieren wird ausführlich erklärt, wie Sie die Windows-Registrierung verwenden.
    • Registrierungsschlüssel: HKEY_CURRENT_USER\Software\Google\Google Apps Sync\CalendarSync
    • Stringwert: Wertname: FreeBusyURL; Wertdaten: <URL für den Kalender-Connector>

      Beispiel:
      http://www.MY_COMPANY_FREEBUSY_SERVER.com/GCalExchangeLookup/ExchangeQuerier.aspx (wobei Sie MY_COMPANY_FREEBUSY_SERVER durch den Namen Ihres Unternehmensservers ersetzen müssen)

Hinweis: Der Google-Support bietet keine Unterstützung bei der Installation des Webdiensts für Google Calendar Connector an.

Daten importieren

Alle öffnen   |   Alle schließen

Integration mit G Suite Migration for Microsoft Outlook

Mit GSSMO können Ihre Nutzer Daten aus einem Exchange-Konto oder einer Outlook-PST-Datei importieren. Dazu wird ein separates Migrationstool namens G Suite Migration for Microsoft Outlook (GSMMO) verwendet. Das GSMMO-Migrationstool wird in GSSMO automatisch gestartet und in den meisten Fällen bemerken die Nutzer nicht einmal, dass sie ein separates Tool verwenden.

In folgenden Fällen wird das Migrationstool in GSSMO gestartet:

GSMMO als eigenständiges Migrationstool

Nutzer können GSMMO als eigenständige Anwendung starten. Klicken Sie im Startmenü auf G Suite Migrationund dannG Suite Migration for Microsoft Outlook.

In GSMMO werden jedoch keine Outlook-spezifischen Daten wie Notizen, Aufgaben oder Journaleinträge importiert. Zum Importieren dieser Daten müssen Nutzer GSSMO ausführen.

So installieren Sie das GSMMO-Migrationstool

Das GSMMO-Migrationstool muss auf jedem Clientcomputer installiert sein.

Bei Nutzern, die GSSMO selbst herunterladen und installieren (Option 2 oben), wird das GSMMO-Migrationstool automatisch installiert.

Wenn Sie Nutzern GSSMO über eine MSI-Datei bereitstellen (Option 1 oben), müssen Sie auch das GSMMO-Migrationstool an sie ausgeben. Alternativ können Nutzer GSMMO auch selbst installieren. Weitere Informationen

Was wird importiert?

Nutzer können E-Mails, Kontakte, Kalendertermine und Outlook-Notizen synchronisieren, die dann sowohl in Outlook als auch auf der G Suite-Weboberfläche zur Verfügung stehen.

Outlook-Aufgaben werden erst nach dem Start von GSSMO mit der G Suite synchronisiert. (E-Mails, Kontakte und Kalendertermine werden beim Import synchronisiert.)

Outlook-Journaleinträge werden nicht mit der G Suite synchronisiert. Nutzer können sie aber bei der ersten Synchronisierung aus ihrem Outlook-Profil importieren.

Weitere Informationen finden Sie im Hilfeartikel Welche Inhalte werden zwischen Outlook und der G Suite synchronisiert?

Hilfe

Im Google Cloud-Supportcenter finden Sie Hilfe zu GSSMO und GSMMO, aber nicht zu Outlook oder Windows. Wenn Sie Fragen zu Outlook oder Windows haben, lesen Sie bitte in der Dokumentation von Microsoft nach.

Google, die Google Workspace sowie zugehörige Marken und Logos sind Marken von Google LLC. Alle anderen Unternehmens- und Produktnamen sind Marken der Unternehmen, mit denen sie verbunden sind.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Anmelden, um weitere Supportoptionen zu erhalten und das Problem schnell zu beheben