Daten aus Google Apps migrieren

Falls Sie zu einer anderen Lösung für E-Mails, Kalender, Dokumente und Websites Ihrer Organisation wechseln möchten, müssen die Daten vor dem Löschen des Google Apps-Kontos zur neuen Lösung migriert werden.

Ihnen stehen für Google Apps die folgenden Optionen zur Datenübertragung zur Verfügung:

  • E-Mail: Bei Gmail-Konten können auch alle E-Mails mit einem lokalen Desktop-Client wie Microsoft Outlook oder Mozilla Thunderbird über POP- oder IMAP--Zugriff auf Ihren Computer heruntergeladen werden.

  • Google Kontakte: Nutzer können von allen E-Mail-Konten aus die Kontaktliste in ein CSV- oder vCard-Format exportieren.

  • Google Kalender: In Google Kalender können Sie eine iCal-Datei auf Ihren Desktop herunterladen (beschränkt auf Kalender, die öffentlich geteilt wurden) oder Sie laden alle Kalender in Ihrer Liste "Meine Kalender" herunter.

  • Google Drive: In Google Drive können Sie Ihre Dokumente, Tabellen und Präsentationen in verschiedenen Formaten auf Ihrer Festplatte speichern.

  • Google Sites: Mit dem Google Sites-Exporttool können Sie Ihre Google Sites-Daten problemlos exportieren. Alternativ können mit dem Google Sites Data API Client-Anwendungen auf Inhalte innerhalb einer Google Site zugreifen, sie exportieren und ändern.
  • Weitere Google-Anwendungen: Zusätzliche Informationen zum Verschieben von Daten aus anderen Google-Anwendungen finden Sie in der Hilfe für Google-Konten.

Google Apps Marketplace hostet Partner mit Google Apps-Fachkenntnissen, die Sie bei der Migration aus Google Apps unterstützen.

Darüber hinaus umfassen einige erweiterte Optionen Google Data APIs für Google Kalender, Google Kontakte, Google Drive und Google Tabellen.

Google ist bestrebt, es Nutzern möglichst einfach zu machen, ihre persönlichen Daten in die Google-Dienste zu übertragen und auch wieder zu exportieren. Hierfür werden einfache Import- und Exportfunktionen entwickelt. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Data Liberation Front von Google.